Aktuelle Ausstellungen

HarryMeyerSternennacht30x70cm

en face 1

KATALOG
en face
Harry Meyer #MuseumStAfra

22x28 cm, 64 Seiten

mehr

en face 1

en face
Harry Meyer #MuseumStAfra

Diözesanmuseum St. Afra, Augsburg
Kornhausgasse 3-5
verlängert bis: 23.08.2020

mehr

Harry Meyer Foto Wolfgang Mennel

Harry Meyer, Neue Arbeiten

Galerie Lüth, Husum
31.05. bis 09.07. 2020
Fontane lesen
- mach dir ein Bild davon

zum 200. Geburtstag von Theodor Fontane 20.9. bis 20.10. 2019 Produzentengalerie M, Potsdam Die Brücke Kleinmachnow Kunstverein, Kleinmachnow mit Anna Arnskötter, Martin Assig, Ernst Baumeister, Andrea Baumgartl, Rainer Ehrt, Moritz Götze, Klaus Hack, Johannes Heisig, Peter Herrmann, Michael Hischer, Heike Jeschonek, Schirin Kretschmann, Volker Lehnert, Reinhard Osiander, Wolf-Dieter Pfennig, Hans Scheib, Christoph Scholz, Leo Seidel, Lothar Seruset, Bettina van Haaren, Pamona Zipser.

das große format

28. 6. bis 3.8. 2019 Ecke Galerie, Augsburg mit: Franz Baumgartner, Stefanie Ehrenfried, Moritz Götze, Klaus Hack, Janka Zöller, Burga Endhard, Rainer Kaiser, Christofer Kochs,Harry Meyer, Monika Schultes

GEGENÜBERSTELLUNG

17. 8. bis 21. 10. 2018 Kunsthaus Fürstenfeldbruck
Es erschien ein Katalog. Vorwort: Brigitte Herpich M.A. Herausgeber: Kulturstiftung Annelies und Gerhard Derrikks mit: Fritz Baer, Fritz Beherndt, Hans Best, Johannes Wilhelm von der Heide, Johann Daniel Holz, Lily Koebner-Linke, Otto Kubel, Peter Krusche, Kurt Neumeister, Harry Meyer, Ferdinand Freiherr von Reznicek, Phillipp Röth, Eugen von Ruckteschell, Ludwig von Senger, Heinrich von Zügel, u.a.

ART Fair Busan/Südkorea 2017

Bode Galerie, Nürnberg / Daegu mit: Dietrich Klinge und Pablo Picasso

Art Taipeh 2016

Bode Galerie, Nürnberg / Daegu mit Dietrich Klinge

Symposium Betzigau 2015

Es erschien ein Buch. Vorwort: Dr. Mechthild Müller-Hennig, Stephanie Hacker Verlag Tobias Dannheimer, Kempten mit: Terence Carr, Leonie Felle, Endy Hupperich, Josef Lang, Hama Lohrmann, Harry Meyer, Maximilian Moritz Prüfer, Max Schmelcher, Evelina Velkaite, Bruno Wank, Guido Weggenmann, u.a.

KIAF Korean International Art Fair, Seoul 2014

Bode Galerie Nürnberg / Daegu Mit: Benjamin Katz, Christopher Lehmpfuhl, Clemens Heinl, Dietrich Klinge, Donata Benker, Georg Baselitz, Harry Meyer, Herbert Maier, Ottmar Hörl, Peter Hermann, Gerhard Richter

Portraits
Arbeiten 1957 bis 2011
von Künstlern der Galerie 2012

Galerie Rothe Es erschien ein Katalog. Texte: Dr. Wolfgang Rothe, Martin Grzimek, Prof. Dr. Peter Anselm Riedl Herausgeber: Galerie Rothe mit: Hartwig Ebersbach, Esteban Fekete, Jürgen Goertz, Friedemann Hahn, Hort Egon Kalinowski, Joachim Kuhlmann, Harry Meyer, Hans Platschek, Hubertus von Pilgrimm, Joachim Schmettau, Bernhard Schultze.

Aller Zauber liegt im Bild

Zeitgenössische Kunst der Benediktinerabtei Maria Laach in der Sammlung Würth
2011 Museum Würth, Künzelsau
2013 Museo Würth La Rioja Agoncillo/Spanien
2016 Kulturforum Würth, Chur/Schweiz Es erschien ein Katalog im Swiridorf Verlag Texte: Reinhold Würth, C. Sylvia Weber, Pater Drutmar Cremer Herausgeberin: C. Sylvia Weber mit: Siegfried Anzinger, Klaus Arnold, Elvira Bach, Stephan Balkenhol, Walter Dahn, Felix Droese, Menno Fahl, Rainer Fetting, Günther Förg, Klaus Fussmann, Karl Otto Götz, Kuno Gonschior, Gotthard Graubner, Otto Greis, Erwin Gross, Johannes Grützke, Friedemann Hahn, Albrecht von Hancke, Thomas Hartmann, Clemens Heinl, Bernhard Heisig, Karl Horst Hödicke, Hans Jaenisch, Thomas Jessen, Clemens Kaletsch, Anselm Kiefer, Jürgen Klauke, Gustav Kluge, Werner Knaupp, Bernd Koberling, Diether Kunerth, Christopher Lehmpfuhl, Petra Lemmerz, Markus Lüpertz, Jonathan Meese, Georg Meistermann, Harry Meyer, Helmut Middendorf, Sigrid Nienstedt, Otto Piene, Klaus Rinke, Rissa, Karl Schmidt-Rottluff, Shmuel Shapiro, Hans Staudacher, Walter Stöhrer, Helmut Sturm, Norbert Tadeusz, Rosemarie Trockel, Günther Uecker, Emil Wachter, Franz Erhard Walter, Fritz Winter, Susanne Zuehlke, Bernd Zimmer, u.a.

KIAF
Korean International Art Fair, Seoul

2012 Bode Galerie Nürnberg / Daegu

East West Dialog Mit: Werner Knaupp, Harry Meyer und Christopher Lehmpfuhl - Koo Ja-Hyun, Lee U'fan und Kim Mun-Ho

Bode Galerie, Nürnberg 2012

mit: Andy Goldsworthy, Benjamin Katz, Clemens Heinl, Cony Theis, Donata Benker, Herbert Maier, Georg Baselitz, Harry Meyer, Elvira Bach, Ja-Hyun Koo, Karl Hagedorn, Mun-Ho Kim, Peter Hermann, Roger Libesch, Thomas Junghans, Tillmann Damrau, Werner Knaupp, Wolfgang Zelmer, Peter Angermann

100 Jahre 100 Bilder
Deutsche Malerei im 20. Jahrhundert

2009, Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg

Es erschien ein Katalog. Texte: Prof. Dr. Bernd Küster, Ursula Bode, Dr. Felix Krämer, Dr. Axel Hinrich Murken, Dr. Brigitte Schad, Dr. Gabriele Uelsberg Herausgeber: Dr. Bernd Küster mit: Max Liebermann, Max Slevogt, Wilhelm Trübner, Lovis Corinth, Heinrich Vogeler, Paula Modersohn-Becker, Karl Schmidt-Rottluff, Max Beckmann, Erich Heckel, Ludwig Meidner, August Macke, Wilhelm Morgner, Emil Nolde, Ernst Ludwig Kirchner, Otto Gleichmann, Otto Dix, Conrad Felixmüller, Christian Schad, Christian Rohlfs, Alfred Wais, Franz Radziwill, Karl Hubbuch, Edgar Ende, Eduard Bargheer, Fritz Winter, Rudolf Schlichter, Anton Räderscheidt, Max Ernst, Max Beckmann, Willi Baumeister, Felix Nussbaum, Karl Hofer, Carlo Mense, Georg Meistermann, Ernst Wilhelm Nay, Otto Ritschl, Fred Thieler, Bernhard Schultze, Richard Oelze, Emil Schuhmacher, Heinz Trökes, Horst Antes, Uwe Lausen, Alexander Camaro, Dieter Krieg, Friedrich Meckseper, Klaus Fußmann, Dieter Asmus, Peter Nagel, Gerhard Richter, Johannes Grützke, Peter Angermann, Uwe Bremer, A.R. Penck, Norbert Tadeusz, Rainer Fetting, Friedemann Hahn, Bernhard Heisig, Michael van Ofen, Jörg Immendorf, Walter Dahn, Wolf Vostell, Volker Stelzmann, Walter Libuda, Thomas Hartmann, Johannes Grützke, Jörg Herold, Hubertus Giebe, Heinz Mack, Raimund Girke, C.O. Paeffgen, Harry Meyer, u.a.

Magie der Farbe
Pastose Malerei, Farbkörper, Farbräume, 2009

Kunsthalle Dominikanerkirche Osnabrück
Es erschien ein Ausstellungskatalog. Texte: Marike van der Knaap M.A., André Lindhorst, Dr. Andreas Vohwinckel, Prof. Dr. Peter Anselm Riedl, Rüdiger Heinze, u.a. mit: Bram Bogart, Jan de Beus, Stefan Gritsch, Justus Jahn, Zebedee Jones, Werner Knaupp, Dieter Krieg, Eugène Leroy, Matthias Lutzeyer, Harry Meyer, Adolphe Monticelli, Erik Oldenhof, Marie Jose Robben, Patrick Rohner, Jochen Schambeck, Bernd Schwarting, Rainer Splitt, ‚Michael Toenges, Kees van Bohemen, Theo Wolvecamp, u.a.

Perspektive Landschaft
Aktuelle Positionen der Landschaftsmalerei, 2009

Schloß Achberg 2010 Kunstverein Augsburg Es erschien ein Ausstellungskatalog Texte: Dr. Christian Bauer, Doris Blübaum M.A., Dr. Wibke von Bonin, Dr. Thomas Hirsch, Dr. Herbert Köhler, Prof. Dr. Kai Uwe Schierz, Dr. Christiane Vielhaber Herausgeber: Dr. Kai-Michael Sprenger mit: Michael Bach, Franz Baumgartner, Ronald Franke, Harald Reiner Gratz, Werner Knaupp, Jan Kromke, Christopher Lehmpfuhl, Werner Liebmann, Harry Meyer, Sigrid Nienstedt, Andreas Scholz, Bernd Zimmer.

MENSCHENBILDER
2. Biennale der Zeichnung 2006

Kunstverein Eislingen Es erschien ein Katalog. Texte: Michael Hübl und Dr. Franz Träger Herausgeber: Kunstverein Eislingen mit: Martin Assig, Holger Bunk, Marlene Dumas, Andreas Grunert, Afred Hrdlicka, Christofer Kochs, Volker Lehnert, Joan Linder, Markus Lörwald, Herbert Nauderer, Danica Phelps, Carol Rama, Eun Nim Ro, Cornelia Schleime, Yolanda Tabanera, Raimund Wäschle, Danielle Zimmermann, u.a.

DER BERG 2002

Heidelberger Kunstverein Es erschien ein Buch im Kehrer Verlag Heidelberg Texte: Prof. Dr. Matthias Bleyl, Dr. Anette Frese, Prof. Hans Gercke, Brihitte Herpich M.A. Dr. Christmut Präger u. a. Herausgebeber: Hans Gercke mit: Carl Spitzweg, Eugen Bracht, Giovanni Giacometti, Giovanni Segantini, Gabriele Münter, Ferdinand Hodler, Philipp Bauknecht, Hermann Scherer, Karl Schmidt-Rottluff, Ernst Ludwig Kirchner, Alexander Kanoldt, Otto Modersohn, Paul Klee, Erich Heckel, Johannes Itten, Joseph Beuys, Herbert Brandl, Axel Brandt, Marcel Broodthaers, Heinz Butz, Emil Cimiotti, Ugo Dossi, Ralph Fleck, Naoya Hatakeyama, Stephan Huber, Anish Kapoor, Dani Karavan, Werner Knaupp, Karin Kneffel, Bernd Koberling, Thomas Kohl, Sven Kroner, Nino Mafatti, Wolfgang Mattheuer, Michael Munding, Not Vidal, Leta Peer, Helmut Pfeuffer, Sigmar Polke, Arnulf Rainer, Gerhard Richter, Dieter Roth, Gerhard Riessbeck, Helmut Schober, Emil Schuhmacher, Ansgar Skiba, Klaus Staek, Gabi Streile, Ernesto Tatafiore, Günter Uecker, Timm Ulrichs, Holger Walter, Andy Warhol, Willi Weiner, Dorothee von Windheim, Heinz Zander, Bernd Zimmer, u.a.

Eine Bilanz
14. Nationale der Zeichnung 2001

Atelier-Galerie Oberländer in der Toskanischen Säulenhalle in Augsburg Es erschien ein Ausstellungs Katalog. Text: Dr. Gode Krämer, Konrad Oberländer und Dr. Franz Träger Herausgeber Konrad Oberländer und Dr. Gode Krämer Mit: Hans Matthäus Bachmayer, Bernd Berner, Georg Baselitz, Franz Bernhard, Georg Bernhard, Andreas Bindl, Karl Bohrmann, Peter Bömmels, Jürgen Brodwolf, Tillmann Damrau, Hartwig Ebersbach, Barbara Ehrmann, Lothar Fischer, Franek, Klaus Fussmann, Galli, Harald Gratz, Klaus Hack, Johannes Hewel, Franz Hitzler, Ulrike Hogrebe, Werner Knaupp, Axel Krause, Walter Libuda, Georg Meissner, Michael Morgner, Max Neumann, Erwin Pfrang, Heike Pillemann, Christian Riebe, Helmut Rieger, Sybille Schlageter, Michael Schoenholtz, Rudi Tröger, Max Uhlig, Richard Vogl, Steffen Volmer, Vóre, Willi Weiner, u.a.

Bildnis Schädel Maske
11. Nationale der Zeichnung 1996

Atelier-Galerie Oberländer in der Toskanischen Säulenhalle in Augsburg Es erschien ein Ausstellungs Katalog Text Dr. Franz Träger Herausgeber Konrad Oberländer und Dr. Gode Krämer Mit: Rolf Altena, Hans Matthäus Bachmayer, Wolfgang Bier, Jürgen Brodwolf, Hede Bühl, Christine Colditz, Michael Croissant, Friedrich Einhoff, Friedemann Hahn, Johannes Heisig, Burkhard Held, Johannes Hewel, Franz Hitzler, Ulrike Hogrebe, Christofer Kochs, Eckhard Kremers, Gero Künzel, Werner Maier, Herbert Nauderer, Siegfried Neuenhausen, Max Neumann, Carsten Nicolai, Joachim Palm, Helmut Rieger, Heike Ruschmeyer, Joachim Schmettau, Max Uhlig, Karl Veitz, Axel Vater, Manfred Vogel, Steffen Vollmer

Begegnungen - Hans Josephsohn
von Harry Meyer

Die erste Begegnung mit dem Werk von Hans Josephsohn hatte ich bei einem Freund, der einige kleine Plastiken und Bleistift Zeichnungen von ihm besaß. Die Ausstrahlung und die Machart der Bozzetti (skulpturale Skizzen) nahmen mich sofort gefangen. Josephsohn (Jahrgang 1920) war mir bis dahin völlig unbekannt gewesen, obwohl er bereits in 1946 und 1955 bei Ausstellungen im Helmhaus in Zürich beteiligt war und dort 1964 von René Wehrli auch mit einer Einzelausstellung gezeigt wurde. Im Jahr 1965 konnte er bereits eine Doppelausstellung mit Gustav Stettler in der Kunsthalle Basel präsentieren. Dennoch blieb er der großen Öffentlichkeit außerhalb der Schweizer Kunstszene komplett unbekannt. Auch Ausstellungsbeteiligungen in der Zürcher Galerie Lelong und in der Galerie Bob van Orsouw in Zürich zur Jahrtausendwende konnten daran nichts Wesentliches ändern.

Bei einem meiner Besuche in seinem Zürcher Studio erzählte er mir, dass auch dem Documenta Macher Harald Szeemann (der auf die Empfehlung der Galerie Rolf Ricke 1972 zum jüngsten Leiter der Documenta 5 „Befragung der Realität – Bildwelten heute“) bestellt wurde, sein bildnerischer Kosmos verschlossen blieb und er ihn nicht in den von ihm kuratierten Ausstellungen zeigte. Dies verwundert umso mehr, da Szeemann ja eigentlich als sehr aufgeschlossen galt. Vielleicht liegt eine Erklärung darin, dass Josephsohn seine Kunst aus der traditionellen klassischen Bildhauerei heraus entwickelte, die er durch einen zum Teil jahrzehntelangen Prozess über Zeit und Gedankenbrücken hinweg zu seiner Form vollendete, und dadurch als traditionell-klassischer Bildhauer gelten muss – anders als z. B. Giacometti, dessen Werk aus der Avantgarde der Pariser Kunstszene erklärbar ist. Durch diesen evolutionären Entwicklungsprozess hat Josephsohn gewissermaßen die Moderne übersprungen (ähnliches tat im Übrigen auch Wilhelm Uhlig in Bayern – dies wurde mir allerdings erst klar, als ich eine große Einzelausstellung von Uhlig in der Bayerischen Akademie der Schönen Künste in München sah).

Josephsohn hat mir ca. 2003 berichtet, dass es „Liegende“ gebe, die er ungefähr 1960 begonnen hat. Die Plastiken begleiteten ihn im Grunde ein ganzes reifes Künstlerleben lang und wurden immer wieder den neuen Überlegungen angepasst. In dieser Tatsache liegt sicher begründet, dass mancher Kunstsachverständige, der ja auf der Suche nach der Spitze des zeitgenössischen Schaffens war, Josephsohn nicht richtig einzuordnen wusste. Gerade durch dieses „Überspringen“ der Moderne ist es möglich, einen allgemeingültigen Ansatz zu bewerkstelligen, welcher sich vollkommen neu denkt und somit wohl wiederum zu einer Art Avantgarde wird: Ein künstlerischer Schritt, den nur wenige gingen – und überhaupt gehen könnten. Meist waren dies Persönlichkeiten, die ein mehr oder weniger einsames Künstlerdasein führten, wie dies eben auch Josephsohn lebte. Seit Anfang der neunziger Jahre bereits gibt es ein eigenes kleines Museum im Tessin, La Congiunta, das der Architekt Peter Märkli und seine Mitstreiter für Josephsohns Werk gebaut haben. Seither kann man La Congiunta besuchen, wenn man vorher den Schlüssel in der Osteria in Giornico abholt …. da war man dann immer alleine mit seiner plastischen Welt – in Zwiesprache versunken. Auch im Kesselhaus der Gießerei Felix Lehner in St. Gallen sind seit ca. 2004 Werke von ihm öffentlich zugänglich.

Im selben Jahr (2003), in welchem er den Kunstpreis der Stadt Zürich erhielt, wurde Josephsohn im „Museum Ostdeutsche Galerie“ in Regensburg gezeigt – ein Museum, in dem ich in meiner Jugend meine ersten Begegnungen insbesondere mit den Bildern von Lovis Corinth, Max Klinger, Max Beckmann oder Anselm Kiefer hatte. Auch habe ich dort die erste Rauminstallation von Dan Flavin im Original erlebt: Eine Hommage an den Bildhauer Otto Freundlich.

Den Raum für Sonderausstellungen im „Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg“ (so der heutige Name) betritt man durch eine zweiflügelige Glastür, durch die hindurch man den ganzen Raum überblicken kann. Meine erste Empfindung war, dass ich an diesem Ort physisch wohl keinen Platz mehr finden würde, da die Halle voll war mit dieser vibrierenden Energie aus geronnener Zeit, angefüllt mit der Aura der ausgestellten Werke (ein vergleichbarer Fall liegt z. B. bei Eugène Leroy vor, oder bei den späten Acrylbildern von Werner Knaupp). Dieser Aspekt, „Zeit“, ist einer der Grundpfeiler, die meinen Zugang zum Werk von Josephsohn für mich ausmachen. Ein körperliches Empfinden, das ich während der gesamten Dauer meines ersten Ausstellungsbesuchs verspürte.

Mit der Überzeugung, dass Hans Josephsohn einer der wichtigsten Vertreter seiner Generation in der Bildhauerei Europas sei (wie Alberto Giacometti, Emil Cimiotti, Hans Arp, Wilhelm Lehmbruck, Aristide Maillol oder Henri Moore), bin ich an jenem Tag von Regenburg wieder zurück nach Augsburg gefahren. Einen zweiten Besuch der Ausstellung unternahm ich zusammen mit dem evangelischen Pfarrer der Darmstädter Stadtkirche, Martin Schneider. Er hatte in seiner Kirche eine Ausstellungsreihe mit Bildhauern der Gegenwart initiiert, und dort habe ich einige der wichtigsten figurativen Bildhauer gesehen, wie z. B. Michael Croissant, Rolf Szymanski, Joannis Avramidis, Dietrich Klinge, Magdalena Abakanowicz, Eric Fischl, Per Kirkeby, Jaume Plensa, David Nash, oder Eckhard Kremers. Und im Rahmen dieser Reihe war Josephsohn der Nächste.

Mit dem damaligen Direktor in Regensburg, Dr. Pavel Liška, und Martin Schneider war schnell der Entschluss gefasst, einen gemeinsamen Katalog zu erstellen, der die Ausstellungen im Kunstforum Ostdeutsche Galerie und in der Stadtkirche in Darmstadt dokumentieren sollte. Da dieses Katalogprojekt mein Vorschlag gewesen war, habe ich dann auch die Erstellung des Ausstellungsbuches übernommen, das in 2004 erschien, mit Texten von Pavel Liška, Martin Schneider und Brigitte Herpich („JOSEPHSOHN - Zwei Ausstellungen“; ISBN 3-93543-29-X). Damals waren noch nicht viele Publikationen zu Josephsohn erschienen; diese Lücke wollten wir füllen und ihm damit eine Hommage für sein Lebenswerk an die Hand geben.

Im selben Jahr 2004 hat dann bereits die Peter Blum Gallery in New York seine Bronzen gezeigt. Heute wird sein Werk von den Galerien Felix Lehner und Hauser und Wirth vertreten, und es gibt eine relativ große Anzahl von Veröffentlichungen über ihn und seine Plastiken. In den darauffolgenden Jahren habe ich Josephsohn verschiedentlich in seinem Atelier in Zürich besucht, oder ihn bei unserem gemeinsamen Freund Martin Schneider in Darmstadt getroffen. Er hatte seit den 1960er Jahren mitten in Zürich sein Atelier, in dem er bis ins hohe Alter seine Tage mit der Arbeit an seinen Plastiken verbrachte. In dem kleinen Ateliergarten waren in diesen Jahren alle seine Werke, die damals noch nicht gegossen waren, in Gips zu sehen.

Die Güsse, denen ich dort noch als fragiles Gips-Modell begegnet war, sehe ich heute in Museen oder Ausstellungen wie dem MMK Museum Moderner Kunst in Frankfurt, wo Josephsohn von Udo Kittelmann gezeigt wurde, im Diözesanmuseum Kolumba in Köln, im Palais de Tokyo in Paris, in der Parasol Unit Foundation for Contemporary Art in London oder auf der Biennale in Venedig. Auch der damalige Direktor Rudi Fuchs zeigte Josephsohn aufgrund eines Hinweises von Günther Förg bereits in 2002 im Stedelijk Museum in Amsterdam. Dies war wohl der Anfang seiner späten Künstlerkarriere. Seither ist sein Werk in zahlreichen öffentlichen Institutionen gezeigt worden, wie dem Museum Liner in Appenzell, dem Modern Art Museum in Oxford, dem Yorkshire Sculpture Park in Wakefield, dem Hamburger Bahnhof in Berlin, und dem Lehmbruck Museum in Duisburg – um nur eine kleine Auswahl institutioneller Ausstellungen aufzuführen.

Seit auf der Armory Show 2009 in New York die Galerie Hauser und Wirth eine Einzelausstellung mit Josephsohns Kunst präsentiert hat, wird sein bildnerischer Beitrag zur Geschichte der Plastik weltweit wahrgenommen. In den darauffolgenden Jahren haben weltweit mehrere Galerien (wie die Gladstone Gallery in New York, die Galerie Laurent Godin in Paris, die Tomio Koyama Gallery in Tokio und Kyoto, und die Gallery Gavin Brown in New York, seine Werke gezeigt).

Atelierbesuch/Arbeitsweise

Eines der aussagekräftigsten Dokumente, die es über Josephsohn gibt, ist der Film von Peter Münger „Hans Josephsohn, Bildhauer“ von 1996/1997. Münger porträtierte im Übrigen auch in einem filmischen Beitrag von 1985/1991 Josephsohns Lehrer, Otto Müller. Zu der Feststellung, dass seine Künstlerkarriere im Grunde erst mit über 80 Jahren begann, kommentiert er, dass ihm eine frühere Wahrnehmung – und die daraus folgende Anerkennung – wohl zu Kopf gestiegen wären – da sei er „eigentlich der Typ dafür“. Aber in seinem (d. h. jetzigen) Alter, fügt er hinzu, sei er froh, noch jeden Tag in seinem Atelier sein zu dürfen.

Bei einem Atelierbesuch bei Josephsohn kam ich mit dem Auto aus Freiburg gefahren. Dort hatte ich gerade mit einem meiner Galeristen das Projekt einer Doppelausstellung auf der ART Karlsruhe besprochen, zu der auch ein kleiner Katalog erscheinen sollte: „Zwei Maler - Artur Stoll und Harry Meyer“. Ich kam ein wenig zu spät, und Josephsohn begrüßte mich mit Gips an den Händen, da er anscheinend die Wartezeit mit Arbeit überbrückt hatte. Ich hatte mich schon immer gefragt, wie sich manche der Strukturen in seinen Bronzen erklären ließen. In diesem Moment wurde mir sofort klar, dass diese fließenden Bewegungen im Gips, welche dann in Bronze abgebildet werden, nur mit dem Auftrag durch die bloßen Hände zu erklären sind. Ich habe ihn natürlich sofort darauf angesprochen – daraufhin zeigte er mir eine Weile, wie er beim Modellieren vorgeht.

Das Modellieren mit dem Spachtel bzw. mit der Hand erzeugt zwei höchst unterschiedliche Strukturen: Die Hand trägt in einer Art von sensibler Berührung den Gips auf, um vorhandene Strukturen zu überdecken und gleichzeitig diese in der Grundform zu erhalten und neu zu umschreiben, oder aber um dieser Grundform eine neue Richtung und Form zu geben. Josephsohn hatte auch eine Art von vorgefertigten Gipsplatten vorrätig, die er dann, mit Gips bestrichen, zum Aufbau von Volumen nutzte. Diese Platten dienten auch dazu, Plastiken, die im Entstehen waren, weiter zu entwickeln. Er zeigte mir, wenn man diese mit Gips angehefteten Platten (diese waren vielleicht Handteller groß, also ca. 12 x 18 cm, aber auch große mit vielleicht 40 x 100 cm kamen zum Einsatz) im trockenen oder halbtrockenen Zustand wieder mit einem Gipser Beil abschlug, dass sich durch diesen Prozess eine ganz eigene Struktur ergab. Eine Struktur, die auch davon „gesteuert“ wird, wie der Bildhauer die Gipsplatten mit Gips einstreicht, um sie dann anschließend anzuheften. Sein Arbeitsprozess wird immer von einer „Vorstellung“, einer Vision, bestimmt, die sich langsam, in Interaktion mit dem Prozess, entwickelt.

Ich meine, dass durch diese Arbeitsweise ein wenig das Unkalkulierbare ins Spiel kommt, das nicht Planbare, das sich von der ursprünglichen Idee oder Vorstellung wieder entfernt hat. Da spielen mannigfaltige Dinge plötzlich eine Rolle: Die Gestimmtheit des Künstlers beim Nachempfinden der Form, wenn er mit der bloßen Hand diese neu beschreibt. Oder auch der Plattenauftrag, welcher in Form und Größe nie gleich ist (es standen Platten in verschiedenen Ausmaßen zur Verfügung; manche waren ein wenig konvex, andere wieder konkav, die meisten geometrisch gerade und vermutlich in Formen gegossen – leider habe ich ihn dazu nie befragt). Beim Abschlagen entstehen Strukturen, die zwar vom Künstler gemeint sind, aber nicht bis ins letzte Detail „gewollt“. Diese werden nicht stehen gelassen, sondern in einem nächsten Schritt wiederum mit der Gips-Hand nachgeformt. In diesem – immer wiederholten – Vorgehen, darf sich die Form um jeweils ein weniges ändern, was einem gewissermaßen evolutionären, Vorgang gleichkommt. Ich vermute, dies ist eine ganz wesentliche Aneignung, da Josephsohn immer vom realen Modell ausging. Um davon eine Plastik entstehen zu lassen, ist eine Strategie notwendig, um zu einer Geltungskraft zu gelangen, die nichtsdestoweniger Anlass und Ursache – das Modell und die Person – in sich trägt und von innen heraus darstellt.

So geheimnisvoll diese Werke Josephsohns auf den ersten Blick wirken, so sehr sind sie doch in ihrer Erscheinungsform von seinem ureigenen Annäherungsprozess her zu erklären und von diesem bestimmt. Diese seine Arbeitsweise ist recht gut auf dem auf you tube veröffentlichten Film „Sculptor Josephsohn“ zu sehen, der den Künstler in seinem Atelier bei der Arbeit zeigt.

Anläuten

Telefonate mit Josephsohn sind wunderbar beschrieben in dem Text „Anläuten“ von Martin Schneider in dem von ihm und mir 2004 herausgegebenen Katalog „JOSEPHSOHN - Zwei Ausstellungen“. Bei Telefonaten mit ihm ist mir von Anfang an aufgefallen, dass es mir – hätte ich es nicht gekannt – nicht möglich gewesen wäre, sein biologisches Alter zu benennen, wenn ich ihm so zuhörte. Es war immer eine Unterhaltung wie unter gleichaltrigen Gesprächspartnern. Weder von seiner Stimmlage noch von seinem Redefluss her hätte ich einen Anhaltspunkt in dieser Richtung gehabt, da er so gut wie nie – wie ältere Menschen das häufiger tun – von „früher“, sprach, sondern meist von der Gegenwart, oder aber er erzählte von Plänen und Vorhaben, die er noch beabsichtigte, umzusetzen. Dies ist nur eines der wunderbaren Details, die mir gezeigt haben, mit welch außergewöhnlichem Menschen ich es zu tun hatte.

Als wir zum ersten Mal bei ihm zu Hause waren, um ein Abendessen einzunehmen, ist mir schnell die Abwesenheit von Raumschmuck aufgefallen. Es waren in der gesamten Wohnung nur ganz wenige Zeichnungen an den Wänden, und – in meiner Erinnerung – nur eine einzige seiner „Kopf“ Plastiken zu sehen. Auf meine Frage hin, ob er gar nichts an Plastiken oder Bildern von Freunden in der Wohnung habe, sagte er „Doch, doch, ich habe Bilder von Freunden, die ich bei Bedarf hervorhole, um sie mir zu betrachten.“ Nach dem Essen holte er auch einige dieser Kunstwerke aus einem angrenzenden Zimmer, um sie mir zu zeigen. Da keine Nägel in den Wänden waren, wurden die Werke rund um uns herum auf den Boden gestellt und nach der Betrachtung wieder verräumt. Eine Methode, die er immer so angewandt hat, um in seiner Wohnung diese einzigartige Form der Stille herzustellen.

thumb 71 grosse schwaebische sm

71. Große Schwäbische Kunstausstellung

H2 Zentrum für Gegenwartskunst
im Glaspalast, Augsburg

bis 2. Februar 2020

www.kunst-aus-schwaben.de

Harry Meyer Foto Wolfgang Mennel

Harry Meyer, Josef Lang

14.9. - 19.10.2019
Kunstarkaden Kempten